Stopfhohlsaum

Die hier abgebildeten Muster von Stopfhohlsäumen sollen als Anregung für eigene Entwürfe dienen. Das Stopfen mit Stickgarn über zwei oder mehr Fadenbündel erzeugt Muster. Die Ränder des Hohlsaums werden mit Kästchenhohlsaum gesichert.

Bunte Tischdecke

Sehr ansprechend kann auch die Verwendung mehrerer, gut abgestimmter Farben wirken. Die Weißstickerei (Ton in Ton der Stickerei mit dem Stoff) wird für die Füllelemente verwendet. Die Konturen der Formen und Blumenranken werden bunt abgesetzt. Eine maßvolle und dezente Verwendung der Farben sei anhand des folgenden Beispiels vorgestellt.

Die hier gezeigten bunten Motive sind Verzierungen auf einer Tischdecke, die auf einen Stoff aus reinem, groben Leinen in der Optik des Sackleinens eingefügt sind. Die Kontur der Muster und die Blätterranken werden für den Kettenstich in grau und den Knötchenstich und Plattstich in rot ausgeführt. Die Verzierungen der Umrandungen mit geschnürten Bogen oder in „2 lang 2 kurz“-Zierstich sind in dunkelrot (passend zum Leinenstoff) gehalten und die Füllstiche in weiß.

Echtes Sackleinen ist sehr grob und schwer, weil es sehr dicht gewebt wird, daher ist es sehr beschwerlich darauf zu sticken, da es mit der Sticknadel nur schwer zu durchstechen ist.

Farbiges Stickmuster, mittig angeordnet, auf einer Leinentischdecke mit eingewebter Musterung des Sackleinens.
Mittiges Muster der Tischdecke, vergrößert. Herzen im Limitdurchbruch ausgestickt (Stangen und Spinnenstich) und Kreise in Lichtem Durchbruch mit Stopfstich gefüllt. Die kleinen Tulpen sind mit dem Grundstich des Lichten Durchbruchs gefüllt.
Die kleinen Tulpen sind im Limitdurchbruch in Röschenstich ausgefüllt. Das Herz ist mit Spannstich (Wickelstich) in 2-er Stangen gefüllt. Das mittige Tulpenblatt ist mit dem Grundstich des Lichten Durchbruchs gefüllt und die äußeren Blütenblätter mit Zopfstich

Zierdeckchen

Anhand der folgenden Bilder wird sehr anschaulich dargestellt, in welcher Reihenfolge die traditionellen Muster auf das Deckchen gestickt werden. Hier wurde das Deckchen bereits mit einem einfachen Hohlsaum (je 2 Fäden gebündelt), einem Kästchenstich und einem Erbslochhohlsaum auf das endgültige Maß gearbeitet. Die Mittellinien des Deckchens werden ausgezählt und mit Heftstichen auf dem Deckchen markiert. Dann wird das Muster auf den Stoff übertragen wobei auf die Ausrichtung zur Mitte und zum Rand geachtet wird. Anschließend wird mit dem Aussticken der Kontur mit dem Knötchenstich begonnen.

Kontur mit Knötchenstich gestickt
„Zierdeckchen“ weiterlesen