Hessenkittel Nähanleitung

Der traditionelle Schnitt eines Hessenkittels besteht im Wesentlichen aus Rechtecken und Quadraten. Das Vorder- und Rückenteil wird aus einem einzigen Rechteck geschnitten. Für den Kopfausschnitt wird ein ovaler Ausschnitt mittig aus diesem großen Rechteck herausgeschnitten. Auch die Ärmel sind aus Rechtecken geschnitten. In der Achsel wird jeweils ein kleines Quadrat als Zwickel eingesetzt.

Zuschnitt. Das oft verwendete Gemindner Linnen ist ca. 90 cm breit. Das Vorder-Rückteil wird im Stoffbruch mittig angeordnet, daran anschließend der Ärmel mit einer Kante an der Webkante. Über dem Vorder-/Rückteil wird zur Webkante hin mit der Längsseite Bündchen, Schulterbesatz und Einsätze mit geradem Fadenlauf angeordnet.

Bild 1. Alter, getragener Kittel. Hals, Ausschnitt mit Besatz, Schulter mit Besatz und Schulterkeil und Zwickel unter dem Arm.

Zunächst werden Ausschnitt, Schulterbesatz und Bündchen bestickt. Für den vorderen Ausschnitt wird der Besatz  rechts auf rechts auf die Ausschnittkante gesteppt,  die Nahtzugabe bis knapp vor die Naht eingeschnitten und der Besatz nach innen gewendet. Die Nahtzugabe des Besatzes wird in den Besatz umgeschlagen und mit der Hand angenäht (Staffierstich, ist fast unsichtbar von rechts). Bei dem historischen Schnitt werden die Schlitze am Ärmel in der Naht des Ärmels gefertigt. Versäubert wird der Schlitz durch 2-maliges Umheften der Nahtzugabe nach innen und schmal abgesteppt.

Bild 2. Alter Hessenkittel von links

An der Schulter wird aus dem Vorder-/Rückteil am Hals auf jeder Seite in Schulterhöhe ein kleiner horizontaler Einschnitt (4 cm) vorgenommen.

In diesen Einschnitt wird ein dreieckiger Schulterkeil  eingefügt, der am Hals stark eingekräuselt wird.  Die rechteckige Schulterblende wird an einer Seite dachförmig zugeschnitten. Der Form eines Schwalbenschwanzes ähnlich, wird in der Mitte der Schulterblende, beginnen von der Dachspitze ein gerader Einschnitt (gleiche Länge wie Einschnitt am Hals im Vorder-/Rückteil) vorgenommen, die Nahtzugaben der Außenkanten und des Einschnitts beider Schulterblätter werden umgelegt, gebügelt, geheftet und schmalkantig auf die Schultern genäht. Die Nahtzugaben der dreieckigen Einsätze werden mit versäubert (siehe Bild 4).

Bild 3. Steppnähte der Schulterblende von links. Es ist erkennbar, dass Vorder- und Rückteil aus einem Stück geschnitten sind.
Bild 4. Bestickte Schulterblende

Vor dem Schließen der Armnähte an den oberen Enden zwei Kanten des Zwickels an jeder Armelkante annähen, dann den Rest der Ärmelnaht schließen.

Im Weiteren beschreibe ich die Anfertigung eines Hessenkittels nach einem modernen Schnitt mit einzelnem Vorder- und Rückenteil, abgeschrägten Schultern und leicht abgerundeten Armausschnitten.

Nähanleitung für einen modernen Schnitt:

Zuschneiden entsprechend der Angaben zu den Bildern 5 bis 9 und mit Zick-Zackstich versäubern. Bitte berücksichtigen Sie dabei, dass der Baumwollstoff in der Regel um bis zu 10% beim Waschen eingeht.

Arm-, Halsbündchen, Schulterpasse und Ausschnitt besticken.

Vorderer Halsausschnitt. Vorderen Besatz rechts auf rechts auf den Stoff legen, feststecken und auf das Vorderteil mit ca. 0,7 cm Nahtzugabe steppen. Mittleren Schlitz einschneiden und mit schmalem Zick-Zackstich versäubern. Untere Ecken schräg bis knapp an die Naht einschneiden, nach innen wenden, bügeln und schmal an der inneren Naht absteppen.

Schulterkeil links auf links am Hals passgenau beginnend auf das Vorderteil nähen (Zeichen 1 auf 1). Die Naht endet nach 4 – 5 cm in 1,5 cm (Nahtzugabe) vor der Spitze des Dreiecks. Schulterkeil links auf links am Hals passgenau beginnend auf das Rückenteil nähen (Zeichen 2 auf 2). Restliche Schulternaht (Vorder- auf Rückenteil links auf links) schließen. Auf gegenüberliegender Schulter wiederholen. Nahtzugabe der Schulternähte aufbügeln.

Bestickte Schulterpasse vom dachförmigen Ende her mittig einschneiden (4 bis 5 cm), um die Form eines Schwalbenschwanzes zu erhalten Nahtzugaben an den langen Außenkanten und Kanten entlang des Einschnitts auf beiden Seiten nach links (innen) umbügeln. Schulterpassen rechts auf rechts auf die Schultern heften (Einschnittkanten entlang beiden Seiten des Schulterkeils) und schmalkantig absteppen. Anschließend mit Kettenstich oder Hexenstich mit Stickgarn umranden zur Verzierung.

Saumzugabe ca. 3 cm nach innen 2 mal umschlagen, heften, bügeln und feststeppen. Bei Kitteln für Kinder großzügige Nahtzugaben für späteres Auslassen einplanen.

Seitennähte schließen. Bei einem langen Kittel, bietet es sich an, in die Seitennaht einen Schlitz, ca. 15 cm lang, zu arbeiten. Hierzu die Nahtzugaben der Seitennähte am unteren Ende 2 mal nach innen umheften, bügeln und absteppen. Am oberen Ende zur Sicherung gegen Auftrennen, eine schmale, kurze Zick-Zacknaht als Abschluss nähen. Gerne können Sie den Schlitz mit Kettstich oder Hexenstich verzieren.

Ärmelkeil rechts auf rechts zunächst auf einer Seite gemäß Zeichen 6 – 7 von oberem Ende am Ärmel annähen und 1,5 cm (Nahtzugabe) vor dem Ende der Keilkante enden. Zweite Naht am Ärmelkeil an den oberen Ärmel der gegenüberliegenden Seite rechts auf rechts annähen. Dann den Rest der Ärmelnaht bis zum Ärmelschlitz schließen und an den Nahtenden. sichern. Der Ärmelschlitz wird beim traditionellen Schnitt mit 5 bis 7 cm in die Seitennaht des Ärmels eingearbeitet, durch 2 maliges Umschlagen nach innen, bügeln und absteppen der Nahtzugaben an beiden Kanten. Alternativ kann der Schlitz gem. Bild 8 angeordnet und mit einem 3,5 cm schmalen Besatzstreifen mit diagonalem Fadenlauf verstürzt werden.

Beide Ärmel mit dem Ärmelkeil rechts auf rechts entsprechend der Markierung 6, 7 und 8 in den Ärmelausschnitt heften und einnähen. Vom spitzen unteren Ende des Keils beginnen und enden, dabei die Nahtzugabe der Seitennaht nicht mitfassen. Naht zu Beginn und am Ende sichern.

Halsausschnitt und Armausschnitt einreihen auf die Länge der Bündchen. Die bestickten Hals- bzw. Armbündchen werden an den gekräuselten Hals/Armausschnitt rechts auf rechts angenäht. Das nach innen gewendete Bündchen schmal an der Kante absteppen oder mit der Hand annähen. Die Hals- und Armbündchen werden bündig mit den Schlitzkannten an den eingekräuselten Stoffkanten angebracht. Zum Verschließen werden Perlmuttknöpfe verwendet und eine Schlinge um eine Schlaufe aus mehreren Stickfäden mit Schlingstich gearbeitet.

Auf den folgenden Fotos wird ein moderner Schnitt (Gr. 36) gezeigt, aus dem Nachlass meiner Mutter

Bild 5: links Ärmelkeil für Achsel. Zeichen 8 unteres Ende am Vorder-/Rückteil, Zeichen7 unteres Ende am Ärmel, Zeichen 6 oberes Ende am Ärmel. Rechts Schulterkeil am Hals, Zeichen 1 Halsansatz am Vorderteil, Zeichen 2 Halsansatz am Rückenteil.

– Praktisch zum Merken: Das Halsbündchen hat die doppelte Länge der Armbündchens. Der Besatz an dem Ausschnitt in der vorderen Mitte hat die Länge eines Armbündchens.

Bild 6: Rückenteil (moderner Schnitt) mit Markierung 2 für drachenförmiges Ausgleichsstück. Länge 68 cm, Breite 60 cm
Bild 7: Vorderteil (moderner Schnitt) mit markiertem Ausschnitt (Schlitz 13 bis 15 cm) und Ansatz für Ausgleichsstück (Zeichen 1) am Übergang Schulter/Hals. Länge: 68 cm, Breite 60 cm. Schrumpfen beim Waschen einplanen! Zeichen 8 für unteren Ansatz Ärmelkeil.

Der vordere Ausschnitt wird bestickt (mit ausreichend Abstand zur Mitte wegen der Nahtzugabe), bevor der vertikale Halsausschnitt eingeschnitten wird. Die Arm- und Halsbündchen und die beiden Schulterbesätze werden vor dem Auf- bzw. Annähen bestickt.

Bild 8: Ärmel (2x) mit markiertem Einschnitt für Schlitzkante. Länge 58 cm. Breite oben 44 cm und unten 34 cm.
Bild 9 Zuschnitt, von links aufgezählt (alles im geraden Fadenlauf): auf rechter Seite besticktes Ärmelbündchen (2x), Besatz für Ausschnittkante (1x), Halsbündchen (1X) Schulterbesatz (2x). Noch vorzunehmen: Einschnitt an spitzem Ende für Schwalbenschwanz ca. 6 cm. Bündchenbreite jeweils 7 cm.

Ich bitte das Laienhafte an meiner Anleitung zu entschuldigen. Ich  bin keine Schneiderin und habe auch seit Langem keinen Hessenkittel mehr genäht. Viel Freude beim Ausprobieren. Ich freue mich über Anregungen. Erika Pawlowsky-Reusing